Rapex-Report am Donnerstag: Werbeartikel mit gefährlicher Elektroschock-Funktion, Tätowierfarben mit überhöhtem Cadmiumgehalt

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Rapex-Report am Donnerstag: Werbeartikel mit gefährlicher Elektroschock-Funktion, Tätowierfarben mit überhöhtem Cadmiumgehalt
Auch in der letzten Woche kam es in der Europäischen Union wieder zu zahlreichen Produktrückrufen und Verkaufsverboten. Neben den schon fast obligatorischen Atemschutzmasken, die an den Grenzen von Polen, Kroatien und Italien abgelehnt wurden, bemängelten Behörden aus Deutschland zwei Tätowierfarben aus den USA, die deutlich zu hohe Cadmiumwerte aufwiesen und daher vom Markt zurückgenommen werden mussten.

Die Behörden aus Bulgarien belegten drei Werbeartikel mit Elektroschock-Funktionen mit Verkaufsverboten. Die durch die Produkte hervorgerufenen Impulse konnten zu einem elektrischen Schock führen, der besonders gefährlich für schutzbedürftige Personen wie Implantate, Herzschrittmacher, Herzbeobachter für Schwangere und Kleinkinder ist. Die Produkte verfügten zudem über keine Anweisungen in der Landessprache für die sichere Verwendung des Produkts und entsprachen nicht den europäischen Normen EN 60335-1 und EN 13869.

Weiterhin sprachen die Behörden aus Frankreich und der Slowakei Produktrückrufe für verschiedene Lichterketten aus. Die Lichterketten konnten zu elektrischen Schlägen und Feuer führen und verstießen alle gegen Niederspannungsrichtlinie.

Einen kostspieligen und europaweit wirkenden Eintrag in der Rapex-Liste erhielt zudem eine Maschine ohne entsprechende Abdeckung, die aufgrund der Konstruktion und des hohen Gefährdungspotentials gegen die Maschinenrichtlinie verstieß.

Rückrufe und Verkaufsverbote wurden darüber hinaus für Spielzeuge und Babyartikel ausgesprochen, die entweder nicht dem Produktsicherheitsgesetz, der Spielzeugrichtlinie oder der REACH-Verordnung entsprachen.

Nach einer Untersuchung der Allianz können Produktrückrufe von Elektroartikeln oder Spielzeugen leicht Kosten zwischen 650.000 € und 1.000.000 € nach sich ziehen. Auch schlagen Importverbote bei mittelgroßen Lieferungen leicht mit 50.000 – 100.0000 € zu Buche, ganz abgesehen von zusätzlichen Strafzahlungen an Kunden und Imageverlusten. Die meisten dieser Verkaufsverbote, Importverbote oder sogar Produktrückrufe hätten sich durch eine intensivere Beschäftigung mit den entsprechenden europäischen Vorschriften und Normen sicher vermeiden lassen und den jeweiligen Importeuren, Herstellern und Handelsunternehmen große finanzielle Schäden erspart.

Wir raten daher unseren Kunden, dem Thema Produkt Compliance und Produktsicherheit eine größere Bedeutung beizumessen, um sich vor derartigen, oft existenzbedrohenden Situationen zu schützen.
 

Ihr Schutz gegen Verkaufsverbote & Produktrückrufe

Buchen Sie jetzt Ihren persönlichen Termin für eine kostenlose Erstberatung zu folgenden Themen: Produktsicherheit, Produktkonformität, CE-Kennzeichnung, REACH, RoHS & mehr
Über den Autor
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss ist Gründer und Geschäftsführer der trinasco GmbH und Experte für Produkt Compliance Management. Vor seiner Tätigkeit als Berater war Dr. Voss bei führenden internationalen Unternehmen tätig (Pepsi-Cola, Sony, Nokia) und hat dabei sehr erfolgreich diverse Marketing-, Vertriebs- und General Management-Funktionen bekleidet. Unter anderem leitete er eine europäische Business Unit, die eine Vielzahl von Produkten gemeinsam mit asiatischen Lieferanten entwickelte, produzierte und in Europa vermarktete. Durch seine langjährige, europaweite Erfahrung als Produktmanager und Geschäftsführer kann er die Risiken und Herausforderungen im Bereich Produkt Compliance sehr genau einschätzen und die Kunden der trinasco GmbH optimal unterstützen.