Rapex Report am Donnerstag: Immer mehr Verkaufsverbote und Rückrufe aufgrund chemischer Risiken

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Rapex Report am Donnerstag: Immer mehr Verkaufsverbote und Rückrufe aufgrund chemischer Risiken


In der KW 46 erschienen insgesamt 36 Warnmeldungen auf dem Safety Gate (ehemals Rapex) der Europäischen Kommission. Darunter waren auffallend viele Produkte, die ein chemisches Risiko und damit einhergehende Gefahren für die Gesundheit aufwiesen.

 

Damenstiefel mit übermäßiger Menge an Phthalaten

In Italien erteilten die Marktaufsichtsbehörden ein Verbot der Bereitstellung auf dem Markt für Damenstiefel. Das aus China stammende Produkt enthielt eine überhöhte Konzentration von Bis(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Diisobutylphthalat (DIBP) (Messwerte: 5,2 %, 0,7 % bzw. 12,4 % nach Gewicht). Diese Phthalate können die Gesundheit von Kindern schädigen, indem sie möglicherweise das Fortpflanzungssystem schädigen. Das Produkt erfüllte nicht die Anforderungen der REACH-Verordnung.

Verkaufsverbot für Spielzeug-Musikset

Ein weiteres Verkaufsverbot erteilten die italienischen Marktaufsichtsbehörden für ein musikalisches Spielzeugset. Das Metallteil des aus dem Vereinigten Königreich stammenden Spielzeugs enthielt eine überhöhte Konzentration von Chrom III (Messwert: 0,13 mg/kg). Chrom III kann bei sensibilisierten Personen eine allergische Kontaktdermatitis hervorrufen. Das Produkt entsprach weder den Anforderungen der Richtlinie über die Sicherheit von Spielzeug noch der europäischen Norm 71-3.
Image
Abb. 1: Musikalisches Spielzeugset sorgt für allergische Reaktionen
Quelle: Europäische Kommission,
https://ec.europa.eu/safety-gate-alerts/screen/webReport/alertDetail/10007065?lang=en, Datum: 23.11.22, Sprache: Englisch

Babytrage mit Erstickungs- sowie Verletzungs- und Strangulierungsrisiko

In Spanien wurde eine Babytrage mit unbekanntem Ursprung vom Markt zurückgenommen. Grund hierfür waren ein Erstickungs-, ein Verletzungs- und ein Strangulierungsrisiko. Das Produktetikett ließ sich leicht ablösen. Ein Kind könnte es in den Mund nehmen und ersticken. Außerdem waren die Gurte der Kopfstützen zu lang und der Hals des Kindes könnte sich darin verfangen. Die Gurte zur Einstellung der Stegbreite für die Beine des Babys waren länger als vorgeschrieben, was zu Verletzungen des Kindes führen kann. Das Produkt wurde mit einer Stofftasche mit Kordelzug verkauft. Wenn ein Kind den Kopf in die Tasche steckt und an der Kordel zieht, um sie zu schließen, kann es sich darin strangulieren. Das Produkt entsprach aus all diesen Gründen weder den Anforderungen der Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit noch der europäischen Norm 16512.

Spielzeugpuppe mit gefährlichen Chemikalien

Eine Spielzeugpuppe aus Plastik wurde in Tschechien wegen eines chemischen Risikos vom Markt zurückgenommen. Das Kunststoffmaterial des Puppenkopfes enthielt eine übermäßige Konzentration von Bis(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP) (Messwert: 11,2 Gew.-%). Dieses Phthalat kann die Gesundheit von Kindern schädigen, indem es möglicherweise Schäden am Fortpflanzungssystem verursacht. Das in China hergestellte Produkt erfüllte somit nicht die Anforderungen der REACH-Verordnung.
Image
Abb. 2: Spielzeugpuppe mit Phthatalten
Quelle: Europäische Kommission,
https://ec.europa.eu/safety-gate-alerts/screen/webReport/alertDetail/10007165?lang=en, Datum: 23.11.22, Sprache: Englisch

Schmuck enthält übermäßig viel Cadmium

In der Slowakei wurde der Verkauf von Ringen eingestellt und die Verbraucher wurden vor den Risiken gewarnt, die mit den Schmuckstücken einhergingen. Das Produkt mit Ursprung in China enthielt eine übermäßige Konzentration von Cadmium (gemessener Wert: 72,03 Gew.-%). Cadmium ist schädlich für die menschliche Gesundheit, da es sich im Körper anreichert, die Nieren und Knochen schädigen kann und Krebs verursachen kann. Das Produkt erfüllte nicht die Anforderungen der REACH-Verordnung.

Parfum aus Saudi-Arabien verursacht Gesundheitsschäden

Die Einfuhr eines Parfums aus Saudi-Arabien wurde in Schweden wegen eines Chemikalien-Risikos abgelehnt. Nach der Liste der Inhaltsstoffe enthielt das Produkt Butylphenylmethylpropional (BMHCA), dessen Verwendung in kosmetischen Mitteln verboten ist. BMHCA kann das Fortpflanzungssystem schädigen, die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen und eine Sensibilisierung der Haut verursachen. Das Produkt entsprach nicht der Verordnung über kosmetische Mittel.
Nach einer Untersuchung der Allianz können Produktrückrufe von Elektroartikeln oder Spielzeugen Kosten zwischen 650.000 € und 1.000.000 € nach sich ziehen. Auch schlagen Importverbote schon bei mittelgroßen Lieferungen leicht mit 50.000 – 100.000 € zu Buche, ganz abgesehen von zusätzlichen Strafzahlungen an Kunden und Imageverlusten. Die meisten dieser Verkaufsverbote, Importverbote oder sogar Produktrückrufe hätten sich durch eine intensivere Beschäftigung mit den entsprechenden europäischen Vorschriften und Normen sicher vermeiden lassen und den jeweiligen Importeuren, Herstellern und Handelsunternehmen große finanzielle Schäden erspart.

Wir raten daher unseren Kunden, dem Thema Produkt Compliance und Produktsicherheit eine größere Bedeutung beizumessen, um sich vor derartigen, oft existenzbedrohenden Situationen zu schützen.

Ihr Schutz gegen Verkaufsverbote & Produktrückrufe

Buchen Sie jetzt Ihren persönlichen Termin für eine kostenlose Erstberatung zu folgenden Themen: Produktsicherheit, Produktkonformität, CE-Kennzeichnung, REACH, RoHS & mehr
Über den Autor
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss ist Gründer und Geschäftsführer der trinasco GmbH und Experte für Produkt Compliance Management. Vor seiner Tätigkeit als Berater war Dr. Voss bei führenden internationalen Unternehmen tätig (Pepsi-Cola, Sony, Nokia) und hat dabei sehr erfolgreich diverse Marketing-, Vertriebs- und General Management-Funktionen bekleidet. Unter anderem leitete er eine europäische Business Unit, die eine Vielzahl von Produkten gemeinsam mit asiatischen Lieferanten entwickelte, produzierte und in Europa vermarktete. Durch seine langjährige, europaweite Erfahrung als Produktmanager und Geschäftsführer kann er die Risiken und Herausforderungen im Bereich Produkt Compliance sehr genau einschätzen und die Kunden der trinasco GmbH optimal unterstützen.