Rapex-Report am Donnerstag: Gefährliche Reiseadapter, Netzteile, LED-Leuchten, Kinder-Autositze und verschiedene nicht konforme Kinderspielzeuge

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Rapex-Report am Donnerstag: Gefährliche Reiseadapter, Netzteile, LED-Leuchten, Kinder-Autositze und verschiedene nicht konforme Kinderspielzeuge


35 Warnmeldungen erschienen in der vergangenen Woche auf dem Safety Gate (ehemals Rapex) der Europäischen Kommission. Auffällig war, dass im Schnitt mehr Rückrufe als Maßnahme durch die Marktaufsichtsbehörden erteilt wurden, als gewöhnlich.

In Frankreich verordneten die Marktaufsichtsbehörden die Rücknahme vom Markt sowie den Rückruf vom Endverbraucher für einen aus China stammenden Reiseadapter. Das Produkt entsprach nicht den Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie, da es unsachgemäß montiert war (defekter Verschluss). Zugängliche Teile könnten unter Spannung stehen und der Benutzer könnte einen elektrischen Schlag erleiden.

 
Image
Abb. 1: Reiseadapter mit Stromschlag-Risiko
Quelle: Europäische Kommission,
https://ec.europa.eu/safety-gate-alerts/screen/webReport/alertDetail/10005863, Sprache: Englisch, Datum: 18.05.2022
Ebenfalls aufgrund des Risikos, einen elektrischen Schlag beim Benutzer hervorrufen zu können, wurde ein Verbot der Bereitstellung auf dem Markt für ein Laptop-Netzteil von den tschechischen Marktaufsichtsbehörden ausgesprochen. Die elektrische Isolierung des Netzteils war unzureichend, wodurch der Benutzer stromführende Teile hätte berühren können. Das Produkt entsprach nicht den Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie.

In dieselbe Risikogruppe fiel dazu eine LED-Leuchte, die weder die Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie noch die der europäischen Norm EN 60598-1 erfüllte. Für das in China hergestellte Produkt ordneten die deutschen Marktüberwachungsbehörden sowohl die Rücknahme vom Markt als auch den Rückruf vom Endverbraucher an. Denn die innere Isolierung des Metallgehäuses könnte verrutschen und stromführende Teile zugänglich machen. Der Benutzer könnte bei Berührung einen elektrischen Schlag erleiden.

In China hergestellte Ohrringe des Herstellers TEDi wurden vom Endverbraucher zurückgerufen und es wurde eine Warnung vor Risiken an die Verbraucher herausgegeben. Das Produkt erfüllte nicht die Anforderungen der REACH-Verordnung, da es eine übermäßige Menge Nickel freisetzte (Messwerte: bis zu 9,64 μg/cm²/Woche). Nickel ist stark sensibilisierend und kann allergische Reaktionen hervorrufen, wenn es in Artikeln enthalten ist, die über einen längeren Zeitraum in direktem Kontakt mit der Haut stehen.
Image
Abb. 2: Ohrringe mit gefährlichen Chemikalien
Quelle: Europäische Kommission,
https://ec.europa.eu/safety-gate-alerts/screen/webReport/alertDetail/10006034, Sprache: Englisch, Datum: 18.05.2022
Ein Kinder-Autositz wurde durch die niederländischen Marktaufsichtsbehörden vom Markt genommen, da er ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für das ihn benutzende Kind darstellte. Das Produkt wurde nicht gemäß der erforderlichen Typgenehmigung hergestellt, da die Genehmigung auf eine andere Version des Sitzes mit anderem Material und einer keramikweißen Rückenlehne und Karosserie beschränkt war. Es kann daher nicht garantiert werden, dass die Produkte die der Typgenehmigung entsprechenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen, und die Produkte schützen den Benutzer bei einem Autounfall möglicherweise nicht ordnungsgemäß. Das Produkt entsprach somit nicht der Regelung UN/ECE Nr. 44-04.

In der Türkei hergestellte Baby-Schuhe bargen ein schweres chemisches Risiko und standen nicht im Einklang mit der REACH-Verordnung. Die Schuhe enthielten eine übermäßige Menge an Chrom VI (Messwerte: bis zu 13 mg/kg). Chrom (VI) ist sensibilisierend und kann allergische Reaktionen auslösen. Für das Produkt wurde daraufhin der Verkauf eingestellt, außerdem wurden die Schuhe auf behördliche Anordnung hin zerstört.
Image
Abb. 3: Babyschuhe mit Chrom VI
Quelle: Europäische Kommission,
https://ec.europa.eu/safety-gate-alerts/screen/webReport/alertDetail/10006039, Sprache: Englisch, Datum: 18.05.2022
Ein ebenfalls aus der Türkei stammender Kinder-Sportanzug wurde in Rumänien vom Markt genommen, da mit dem Produkt ein Strangulierungs- und Verletzungsrisiko einherging. In der Kapuze des Oberteils befanden sich Kordeln mit freien Enden. Sie könnten sich bei verschiedenen Aktivitäten eines Kindes verfangen und zu Strangulationen und/oder Verletzungen führen. Das Produkt entsprach somit weder den Anforderungen der Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit noch der europäischen Norm EN 14682.

Neben all diesen Meldungen gab es insbesondere im Bereich des Spielzeugs noch viele weitere. So wurde auch für einen in Frankreich hergestellten Plüschhund ein Rückruf in die Wege geleitet und ein aufblasbares Hüpfpferd wurde in Litauen wegen darin enthaltenen Chemikalien vom Markt genommen.

Nach einer Untersuchung der Allianz können Produktrückrufe von Elektroartikeln oder Spielzeugen Kosten zwischen 650.000 € und 1.000.000 € nach sich ziehen. Auch schlagen Importverbote schon bei mittelgroßen Lieferungen leicht mit 50.000 – 100.000 € zu Buche, ganz abgesehen von zusätzlichen Strafzahlungen an Kunden und Imageverlusten.

Wir raten daher unseren Kunden, dem Thema Produkt Compliance und Produktsicherheit eine größere Bedeutung beizumessen, um sich vor derartigen, oft existenzbedrohenden Situationen zu schützen

Ihr Schutz gegen Verkaufsverbote & Produktrückrufe

Buchen Sie jetzt Ihren persönlichen Termin für eine kostenlose Erstberatung zu folgenden Themen: Produktsicherheit, Produktkonformität, CE-Kennzeichnung, REACH, RoHS & mehr
Über den Autor
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss
Dr. Hartmut Voss ist Gründer und Geschäftsführer der trinasco GmbH und Experte für Produkt Compliance Management. Vor seiner Tätigkeit als Berater war Dr. Voss bei führenden internationalen Unternehmen tätig (Pepsi-Cola, Sony, Nokia) und hat dabei sehr erfolgreich diverse Marketing-, Vertriebs- und General Management-Funktionen bekleidet. Unter anderem leitete er eine europäische Business Unit, die eine Vielzahl von Produkten gemeinsam mit asiatischen Lieferanten entwickelte, produzierte und in Europa vermarktete. Durch seine langjährige, europaweite Erfahrung als Produktmanager und Geschäftsführer kann er die Risiken und Herausforderungen im Bereich Produkt Compliance sehr genau einschätzen und die Kunden der trinasco GmbH optimal unterstützen.